Der Dümptener Bauernhof –
Inmitten des „Königreichs Dümpten“

... genauer in Oberdümpten, liegt unser landwirtschaftlicher Familienbetrieb. Wir bewirtschaften unseren Bauernhof seit mehreren Generationen und legen besonderen Wert auf schonende und nachhaltige Landwirtschaft.

Über die von Feldern gesäumte Beecker Hof Allee gelangt man auf unseren Betrieb, wo jeden Freitag und Samstag unser Hofladen für Sie seine Tore öffnet. Seit 2006 haben Christiane in der Beeck- Bolten und ihr Mann Andreas Bolten schrittweise den Generationswechsel auf dem Dümptener Bauernhof eingeläutet.

  • Die Produktion landwirtschaftlicher Produkte findet nun auf zwei Betriebsstätten in Mülheim Dümpten und in Willich statt; die Vermarktung von Erdbeeren und Spargel ist auf weitere Standorte ausgeweitetet worden
  • Seit 2008 besteht die Möglichkeit, Kartoffeln und Eier 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr am Verkaufsautomaten unmittelbar an der Feldwegzufahrt einzukaufen.
  • Der Hofladen erstrahlt seit seinem Umbau 2010 in neuem Glanz und wartet mit einer erweiterten Produktpalette auf.
  • Mit der Anschaffung eines mobilen Hühnerstalles im Jahr 2012 hat sich die Anzahl der tierischen Mitbewohner (bislang nur zwei Wachhunde) schlagartig um 225 Hühner und 5 Hähne erhöht.

Eine kleine Reise durch die Zeit ....

Ursprüngliche befand sich die Hofstelle unmittelbar an einem kleinen Bachlauf. Dies erklärt auch unseren Familienname: in der Beeck kommt von Beeke, was so viel wie Bauchlauf heißt. Nach einem Brand im 18. Jahrhundert wurde das Wohnhaus samt Stall an etwas entfernter Stelle wieder aufgebaut. Hier findet es sich noch heute.

Bis 1978 ...

... entsprach der Dümptener Bauernhof dem typischen Bild eines Bauernhofes: Kühe, Schweine und Pferde fanden Platz in den Stallungen unmittelbar neben und hinter dem Wohnhaus. An der Stelle des heutigen Landarbeiterhäuschens hinter dem Wohnhaus stand einst ein kleiner Schuppen, der als Hühnerstall diente. Von den einstigen Stallungen ist mittlerweile nur noch wenig zu sehen. Sie sind umgebaut und dienen als Lager für Maschinen und Kartoffeln.

Ende der 70er Jahre ...

... begannen Heinrich und Edith in der Beeck mit der Vermarktung von Kartoffeln. Zunächst verkauften sie diese direkt vom Hänger. Später diente die Garage als Verkaufsraum. In den 80er Jahren schließlich wagte das Ehepaar den Ausbau von Teilen des einstigen Milchviehstalls zu einem ersten kleinen Verkaufsraum und stockte das Angebot zunächst um selbst produzierte Getreideprodukte auf. Die Direktvermarktung kam in Dümpten und Umgebung gut an. Nach und nach wurde das Sortiment erweitert, der Verkaufsraum vergrößert und schließlich das Wochenende zur Hauptverkaufszeit auserkoren.

Anfang der 90er Jahre ...

... wagte sich der Dümptener Bauernhof auf neues Terrain: den Anbau von Erdbeeren zum Verkauf und für die Selbstpflücke!

Seit 2006 haben Tochter Christiane in der Beeck Bolten und ihr Mann Anderas Bolten schrittweise den Generationswechsel auf dem Dümptener Bauernhof eingeläutet. Das Grundkonzept ist bestehen geblieben, jedoch haben sich seitdem einige Neuerungen aufgetan.

Die 10 ersten wilden Jahre im 21 Jahrhundert

...lassen den Hof immer vielfältiger werden.

Wir sind modern, nachhaltig und regional ! Verkaufsautomat, Freilaufende Hühner, Himbeeren und Erdbeeren aus dem geschützten Anbau, vielfältige Kürbisse und bunte Kartoffeln - dies sind nur ein paar unserer Neuerungen der letzten Jahre

 

Seite empfehlen
hof-in-der-beeck.html
Wir sind ein Ausbildungsbetrieb.